Informationen


Die Initiative für menschenwürdige Pflege bildete sich im November 2007 zur Vorbereitung einer "Demonstration für menschenwürdige Pflege" im Mai 2008 in Köln und fand dafür die Unterstützung von 30 Betriebsräten, Personalräten und Mitarbeitervertretungen aus Gesundheitseinrichtungen des Großraumes Köln/Bonn.
Mehr als 1.000 Demonstrantinnen und Demonstranten aus Krankenhäusern, Altenheimen, Rehazentren und psychiatrischen Einrichtungen bewiesen am 17. Mai 2008, dass Pflegende durchaus bereit sind öffentlich für ihre Interessen einzustehen.

Aus dieser Demonstration entstand eine Arbeitsgruppe aus interessierten Arbeitnehmervertretern und Pflegenden, die sich um die Verbesserung der Pflegequalität und der Arbeitsbedingungen für Pflegende in Krankenhäusern und psychiatrischen Einrichtungen unserer Region bemüht.

Anfang des Jahres 2009 führten wir in neun Akutkrankenhäusern aller Versorgungsstufen und psychiatrischen Einrichtungen (privat, konfessionell, öffentlich) eine Umfrage zum Ausmaß gefährlicher Pflege durch. Die Fragen dazu wählten wir aufgrund eigener Erfahrungen aus. Die Fragebögen wurden überwiegend von examinierten Pflegekräften ausgefüllt. Wir betrachten das Ergebnis als aussagekräftig nicht nur für die befragten Kliniken, sondern für alle vergleichbaren Gesundheitseinrichtungen unserer Region. Mehr als 3000 Fragebögen wurden verteilt, wir erhielten 928 ausgefüllt zurück.
Mehr zu diesem Thema und die Auswertung der Fragebögen finden Sie unter "Frühere Aktionen"

Im Februar 2010 organisierten wir zusammen mit dem DGB Bildungswerk eine Bildungsveranstaltung zu dem Thema "Pflegenotstand - Wege aus der Misere" in der Caritas Akademie Köln.
Referenten waren u.a. Prof. Simon von der FH Hannover, Burkhardt Zieger vom DBfK oder Gerd Dielmann von ver.di.

Mitte November 2010 organisierte die "Initiative" eine Veranstaltung zum Thema "1 Jahr schwarz-gelbe Gesundheitspolitik".
Referentin war Katja Böhm von der Johann Wolfgang Goethe – Universität Frankfurt/Main. Der Vortrag ist unter "Vergangene Aktionen" zu finden.
Ende November 2010 folgte die nächste Veranstaltung, die Konferenz „Gute Arbeit – gute Pflege – gute Besserung“, an der Arbeitnehmervertreter aus ganz NRW teilnahmen. Diskutiert wurden Aktionen gegen Pflegenotstand, Personalmangel und Budgetdeckel im Jahr 2011. Eine zweite Konferenz "Gute Arbeit – gute Pflege – gute Besserung" fand am 31.03.2011 statt, bei der eine Demonstration im Juli 2011 konkreter geplant wurde.
Diese Demonstration folgte dann im Juli 2011: Die Initative für menschenwürdige Pflege veranstaltete eine NRW-weite Demonstration unter dem Motto "Mehr Personal in Gesundheitseinrichtungen!". Circa 1000 Teilnehmer erlebten einen lauten und fröhlichen Demonstrationszug, sowie eine bewegte Kundgebung mit vielen interessanten Redebeiträgen.

Bei Fragen oder weiterem Interesse schicken Sie einfach eine E-Mail an "info@menschenwürdigepflege.de".